Entdecke wildes Lappland auf dem Hetta-Pallas Trail

Pallas-Yllästunturi-1

Wildes Lappland?
Arktische (boreale) Nadelwälder, hohe Fjelle, Flüsse & Seen, Sümpfe und Moore.

Weitläufige Landschaften,
die neben beeindruckenden Elchen und Renntieren, von Wölfen, Polarfüchsen, Schneehühnern und vielen anderen Lebewesen bewohnt sind.

Eine Landschaft,
die voll vom Leben erfüllt ist, welches das menschliche Auge nicht sofort auf den ersten Blick wahrnehmen kann.

Der einzige Weg dieses Leben wahrzunehmen und kennenzulernen, ist sich intensiv mit der Umgebung auseinanderzusetzen.

Und wo geht das besser, als auf einer Trekkingtour durch einen Nationalpark?

Ich stelle dir den, in Pallas-Yllästutunturi Nationalpark gelegenen, Hetta Pallas Trail vor.

Warum Hetta-Pallas Trail?

  • Zum einen liegt der Hetta-Pallas Trail hoch im Norden, etwa 300 Kilometer nördlich des Polarkreises im finnischen Lappland und bietet somit alles, was du dir von einem Lappland Abenteuer vorstellen kannst.
  • der Haupttrail ist 55 Kilometer lang – eine angenehme Länge für einen Trekking-Anfänger
  • auch zum Skiabenteuer für Anfänger eignet er sich aufgrund seiner Länge und den auf dem Wintertrail befindlichen relativ (!!!) sanften Abstiegen hervorragend.
  • reichen dir 55 Kilometer nicht, so bietet der Trail zahlreiche Abzweigungen und Nebenwege, aber auch Verlängerungen, zum Beispiel 70 Kilometer weiter nach Ylläs.
  • du bekommst fantastische Ausblicke vom Gipfel zu Gipfel und auch vom Tal aus
  • in der Mitte des Trails befindet sich neben der Hannukuru Hütte eine finnische Sauna, wo du neben deinen verkrampften und müden Muskeln auch deinen Geist entspannen kannst
  • Hetta-Pallas Trail liegt für nordische Verhältnisse verkehrsgünstig und lässt sich auch gut von Norwegen und Schweden erreichen

Der Hetta-Pallas Trail im Detail

Der Wintertrail führt mehr durch Täler und weniger durch Gipfel. Trotzdem verpasst du keine fantastische Aussichten auf die Riesen der benachbarten Länder und die Weite Lapplands.
Im Winter ist der Hetta-Pallas Weg gut mit Skiern befahrbar, da es an den Strecke fast immer Loipen gibt. An den meisten Stellen ist er anfängerfreundlich und für erfahrene Skilangläufer bietet der Trail sehr viel Auswahl.
Die Sommerroute beträgt 55 Kilometer, die Winterroute kann sich über 60 Kilometer erstrecken, je nach dem, welchen Weg du nimmst.
Für sportliche Anfänger können drei Tage je nach Wetterbedingungen für die gesamte Hetta-Pallas Strecke im Winter reichen. Da der Weg im Sommer etwas anspruchsvoller ist, sollten für den Sommer etwa 4-5 Tage eingeplant werden, da es sich durchaus lohnt, einige Umwege in Anspruch zu nehmen.
Besonders praktisch ist, dass es sehr viele Möglichkeiten gibt, die Strecke etwas zu verändern. Da die Hütten sich aber auf der offiziellen Strecke befinden, muss ein Zelt mitgenommen werden.

Der Streckenverlauf

Bringst du viel Zeit nimmt, empfehle ich dir auch die abgeschiedenen Wilderness Routes auf Skiern oder zu Fuß zu wandern.

Die Abzweigung zur Tappuri Hütte ist zwar ungespurt (oft nur Schneemobilspuren, die jedoch nicht helfen), lohnt sich dennoch aufgrund der Aussicht!

Die Abzweigung zur Tappuri Hütte ist zwar ungespurt (oft nur Schneemobilspuren, die jedoch nicht helfen), lohnt sich dennoch aufgrund der Aussicht!

Es gibt sehr viele Wege zu der ersten Hütte, Pyhäkero mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Einige führen durch Moore, andere durch Seen. Manche einfach durch den Wald. Die Landschaft wird mit jedem Kilometer immer schöner.

Neben der Pyhakero Hütte befindet sich ein Cafe, das ab März geöffnet ist und kleine, einfache Snacks (inklusive Zimtbrötchen…mhh!) anbietet. Das Cafe macht Pyhäkero zu einem beliebten Ausflugsziel. Aus diesem Grund könnte es passieren, dass die Hütte bereits belegt ist. Startest du am frühen Morgen und sind die Wetterverhältnisse gut, ist es kein Problem weitere 8-10 Kilometer (je nach Witterungsbdingungen) bis zur Sioskuru-Hütte zu wandern. Der Weg führt dich auf einen 3,5 Kilometer langen Anstieg. Es lohnt sich durchaus den 2,4 Kilometer langen Anstieg abseits des Trail zum Pyhakero Gipfel zu nehmen.

Im Winter war er für uns als Skianfänger jedoch unbezwingbar, in den Gästebüchern wurde davon, besonders im Sommer geschwärmt.

Danach bekommst schon nach zwei Kilometern Ausblicke, die mit jedem Kilometer besser werden.

traumhafte Aussichten-Pallas-1

Die Sioskuru Hütte ist eine wunderschön gelegene große Hütte, die zum Teil reserviert werden kann. Der reservierbare Teil der Hütte unterscheidet sich dem der Öffentlichkeit zugänglichem Teil nur dadurch, dass es da Kissen, Matratzen und Decken gibt.
Die Hütte (der reservierter Teil der Hütte hat die gleiche Größe wie der frei zugängliche) ist recht groß und sehr gut ausgestattet. Die Sioskuru Hütte hat eine sehr schöne Lage, sodass sie schnell zu unseren Lieblingshütte wurde, wo wir zwei Nächte verbrachten.

Auf dem Weg zur nächsten Hütte Hannukuru (für Skiläufer im Winter) oder Pahakuru, wenn du den Sommerweg nimmst, lohnt es sich einen Abstecher zur kleinen Tappuri Hütte zu machen, die fast nur von Sommerwanderern besucht wird.

Wählst du den Winterwanderweg, führt er dich nach Hannukuru, einer großen Hütte, in der dich eine echte finnische Sauna erwartet, wo du deine müden Knochen und Muskeln entspannen kannst! Finnish style! Hier hast du mehr als die Hälfte geschafft.
Der Sommerwanderweg führt dich an der Hütte Montellin Maja vorbei. Montellin Maja ist eine winzige Wildnishütte, die hoch zwischen Vuontiskero und Saivokero gelegen ist. Ihr Grundgerüst wurde bereits 1906 erbaut und dann durch den Krieg zerstört. Die heutige Hütte wurde 1946 fertiggestellt, bietet Platz für 4 Wanderer und ist einen Besuch auf jeden Fall Wert!

Während der Sommerweg dich auf anstrengenden Anstiegen führt, verläuft der Winterweg gemütlich durch das Tal.
Die Sommerstrecke von Hannukuru bis Pallas ist als recht anspruchsvoll beschrieben , da sie durch viele Gipfel verläuft. Hier kannst du also ruhig mehr Zeit einplanen.

WeginsUnbekannte-Pallas-Yllästunturi-1

Planst du wieder zurück nach Hetta zu kommen (was verkehrsgünstiger sein kann), fährt früh am Morgen ein Postbus. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Wann zum Hetta Pallas Trail?

Zur Skitour:

Vom November bis April, oft bis Mai bei besonders verschneiten Wintern
Bedenke, dass in Januar die Tage und Nächte sehr kalt und Tage sehr kurz sind. Mitte Ferbruar haben die finnischen Schüler Winterferien, diese verbringen sie sehr gerne in Lappland. Ich habe mir Anfang-Mitte März ausgesucht und war damit sehr zufrieden: Polarlichter (auch wenn unsere etwas schwach waren), längere Tage, angenehme Temperaturen und wenige Menschen.

PhilippAusblick-HettaPallas-1

Zum Wandern:

Ende Juni bis Anfang Oktober
Da der Schnee bis Mai liegen bleiben kann, können die Wege in Juni noch sehr nass sein, das Wandern wird aufgrund der Erosionsgefahr bis Mittsommer (20. Juni) nicht empfohlen.
Je nach Wetterbedingungen (kurzer Winter) kann eine Junitour sich aufgrund der noch nicht vorhandenen Mücken-und Menschenmassen lohnen.
Möchtest du auf jeden Fall sicher gehen, empfehle ich dir den Herbst – Ende August bis Anfang Oktober. Wenige Mücken, weniger Menschen.
Dafür Farbenvielfalt und Einsamkeit. Beachte, dass es ab September frostig werden und über Nacht zum Schneefall, der jedoch nicht lange liegen bleibt, kommen kann.

Anreise zum Start der Hetta-Pallas Strecke:

Mit dem Zug nach Kolari und dann weiter mit dem Bus nach Hetta mit einem Zwischenstopp in Levi (ca. 3h Busfahrt). Oder direkt von Rovaniemi mit dem Bus. Hier musst du jedoch eine lange und recht teuere Busfahrt auf dich nehmen.
Du könntest auch nach Kittilä fliegen und von da aus mit dem Bus nach Hetta fahren.
Alternativ bietet sich auch eine Anfahrt von Schweden oder Norwegen. Von Tromsö sind es etwa 4h nach Hetta und es fährt auch ein Bus.
Busfahrplänen von Matkahahuolto findest du hier.

Auf dem Weg zum Pyhäkero.

Der Hetta Pallas Trail bietet ein anderes Lappland, als zum Beispiel in Sariselkä, wo wilde Wälder die Landschaft beherrschen. Aber auch hier lohnt sich ein paar Tage mehr einzuplanen und neben den Trail im Palast-Yllästunturi Nationalpark zu verbleiben. Nicht nur der Trail, sondern der ganze Nationalpark bietet viel Abwechslung auch im Sommer. In diesem Nationalpark siehst du viele kleine und große Seen, Moore und natürlich Fjelle überall, wo das Auge hinschaut.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Hütte am See?

Ich kann es kaum erwarten, wieder im Herbst hierherzukommen, wenn die Täler trocken sind und die ganze Landschaft rot leuchtet.

Einen Erfahrungsbericht über mein Abenteuer im Pallas-Yllästunturi Nationalpark kannst du hier nachlesen.

Warst du schon einmal im Hetta Pallas Nationalpark oder planst du schon dein nächste Reise dorthin?


Möchtest du mehr erfahren? In meinem 2 mal monatlich erscheinenden Newsletter nehme ich dich mit auf meine Abenteuer und gebe dir unveröffentlichte Tipps!



Share This Story

Abenteuertipps

You May Also Like

2 Comments

  1. 1

    Hallo Ana
    Interessant, die Bilder vom schneebedeckten Hetta-Pallas Trail zu sehen. Wir waren im letzten August auf dieser Strecke unterwegs: http://www.gustofrenzy.com/finnisch-lappland-2/
    Nachdem wir fast den ganzen Sommer 2014 oberhalb des Polarkreises verbrachten, sagten wir uns, dass wir dieses Gebiet auch gerne mal im Winter entdecken möchten. Die Faszination des Hohen Nordens hat uns definitiv auch gepackt ;o)
    Liebe Grüsse (mittlerweile von weit weit weg – aus Australien)
    Nadine

    • 2

      Hei Nadine,
      umgekehrt finde ich es toll die Bilder und den Bericht von Hetta-Pallas im Sommer zu sehen und zu lesen! Auch die anderen Artikel von Euch werde ich mir in den nächsten Tagen mal vornehmen :)
      Freut mich sehr, wenn ich von anderen Nordeuropabegeisterten lese!

      Liebe Grüße nach Australien aus Finnland,
      Ana

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>